Die gerichtsnahe Mediation

· | Coaching · Wirtschaftsmediation

Eine MEDIATION ist eine Vermittlung.

Der Begriff Mediation beschreibt ein freiwilliges und strukturiertes Verfahren, in dem die Konfliktparteien mit Hilfe einer dritten, unparteiischen Person (dem Mediator) konstruktiv und vertraulich daran arbeiten, AUSSERGERICHTLICH eine Einigung herbeizuführen, die den beiderseitigen Interessen und Bedürfnissen entspricht (eine WIN-WIN Situation).

Damit wird impliziert, dass die Mediation eine ALTERNATIVE zur gerichtlichen Verhandlung darstellt. Das ist auch normalerweise so: Anstelle einer Klage-Einreichung wird eine Mediation durchgeführt.

Es sind allerdings Fälle bekannt, in denen die Konfliktparteien im Vorfeld des Gerichtsprozesses keinerlei Kenntnisse über die Möglichkeit der Durchführung einer Mediation besaßen und diese Konfliktlösungsmethode erst kennen lernten, nachdem der Prozess bereits offiziell begonnen hatte.

An dieser Stelle kann die gerichtsnahe Mediation einsetzen: Ein Gerichtsprozess kann auch NACH DER KLAGEERHEBUNG für die Dauer einer Mediation ausgesetzt werden. Das gerichtliche Verfahren wird erst nach deren Abschluss weitergeführt.

Häufig schlägt der Richter in einem frühen Stadium eines Gerichtsprozesses einen Vergleich vor, der dann von den Anwälten nach Rücksprache mit ihren Mandanten ausgehandelt wird. Das Ergebnis ist aber in der Regel für mindestens einen der Konfliktpartner negativ. Auch hier bietet die Mediation bessere Möglichkeiten, eine WIN-WIN Lösung zu erarbeiten und damit den Gerichtsprozess in beiderseitigem Einvernehmen zu beenden.

 

Die gerichtsnahe Mediation bietet den Konfliktparteien viele Vorteile:

Im Fall einer einvernehmlichen Einigung in der gerichtsnahen Mediation ersetzt diese den Anwaltsvergleich – damit kann das Gerichtsverfahren vorzeitig beendet werden.

Beide Konfliktparteien arbeiten aktiv an der Ausgestaltung ihrer Einigung. Damit geben sie den Einfluss auf das Ergebnis nicht an einen Richter ab, der oftmals nur ungenügende Kenntnisse vom Streitthema hat und eine Entscheidung auf der Basis der ihm zur Verfügung gestellten Informationen treffen muss.

Eine Einigung kann besser erzielt werden als im gerichtlichen Verfahren, denn dort werden in der Regel nur wenige Informationen offen gelegt – aus Angst der Parteien, sie könnten ihnen im weiteren Prozessablauf schaden. In der Mediation sprechen die Konfliktparteien ganz offen mit dem Mediator: Er ist vertraglich zur absoluten Verschwiegenheit verpflichtet. Die einzelnen Parteien können im vertraulichen Einzelgespräch mit dem Mediator bessere Lösungswege auf Basis umfassender Informationen erarbeiten und diese in die Mediation einbringen.

Ein Einigungsvorschlag beider Konfliktparteien wird vom Richter sehr gerne angenommen: Damit erspart sich dieser die Ausarbeitung eines rechtskräftigen Urteils, außerdem kann keine Partei mehr in Berufung oder Revision gehen.

Hat sich bei den Konfliktparteien einmal der Wille manifestiert, eine möglichst gute Lösung zu erarbeiten, sorgt diese Motivation für eine zügige Umsetzung! Denn beide Parteien wissen, dass das gerichtliche Verfahren wieder aufgenommen und bis zum Urteil weitergeführt wird, sollte keine Einigung zustande kommen.

Kostenvorteile: Die Kosten für das Gericht und für die beiden Anwälte bleiben auch bei einer gerichtsnahen Mediation bestehen. Allerdings fallen für das gerichtliche Verfahren weniger Kosten an, wenn es dank eines erfolgreichen außergerichtlichen Vergleichs frühzeitig beendet werden kann! Auch sind die anwaltlichen Vergleichsgebühren nicht mehr zu zahlen! Die zusätzlichen Kosten für den Einsatz des Mediators erhöhen die Gesamtkosten einer gerichtlichen Einigung oder eines Prozesses bis hin zum rechtskräftigen Urteil daher wenig bis gar nicht.
Die Erzielung einer außergerichtlichen Einigung macht den Einsatz von, für die Klärung der Rechtsfrage oftmals notwendigen, Sachverständigen obsolet und erspart beiden Konfliktparteien damit erhebliche Kostenbelastungen.

 

Letzten Endes spielen aber nicht nur Kostenvorteile ein wichtige Rolle, sondern auch die Tatsache, dass eine erfolgreiche Mediation für nachhaltig gute Beziehungen der Konfliktparteien sorgt. Damit distanzieren sich die Parteien nicht voneinander, sondern können im Gegenteil ihre geschäftlichen Beziehungen in gutem Einvernehmen fortführen.

 

Fazit:

Eine Mediation kann in jedem Fall zu einer besseren Lösung führen als ein strittiges Urteil des Gerichts. Damit macht es also auch noch Sinn, über die Durchführung eines Mediationsprozesses nachzudenken, wenn ein gerichtliches Verfahren bereits begonnen wurde.

 

Sprechen Sie mich an, ich berate Sie gerne!

Zum Kontakt

No Comments

Comments are closed.